Umgebung & Freizeit

  • Golfanlage im Golfclub Trier ca. 6 km
  • Moselhöhenfreibad mit Blick auf das Moseltal ca. 3 km
  • Wasserski ca. 9 km
  • Yachthafen mit Bootsverleih ca. 5 km
  • zahlreiche Wanderwege 
  • Fahrradverleih vor Ort 
  • Römerstadt Trier ca. 30 km (hier ist viel Kultur zu erleben)
  • Wassertretbecken
  • Burg Landshut in Bernkastel ca. 25 km

 

Kultur in Trittenheim

Stefan Andres

Der Dichter Stefan Andres wurde 1906 im idyllischen Tal der kleinen Dhron, jenseits der steilen Trittenheimer Moselberge geboren. Der Dichter und Schriftsteller zählte zu den bekanntesten Autoren der Nachkriegszeit. In seinen zeitkritischen Werken warnte er vor der Verharmlosung der NS-Zeit während des deutschen Wirtschaftswunders, trat in seinen Reden für die Ost-West-Verständigung und die Wiedervereinigung Deutschlands energisch ein:
 „ Selbst auf das Risiko hin, dass wir viel von unserem Wohlstand einbüßen…..“, (1958).

Seine damaligen Forderungen stehen heute im aktuellen Licht und haben in ihrer Problematik nicht eingebüßt. Die frühen Werke des Autoren spielen im heimischen Raum. In seinem Roman „Die unsichtbare Mauer“ schildert er das Schicksal der Müller im Dhrontal, deren Lebensumstände im Begriff waren, sich durch den Bau der Dhrontalsperre nachhaltig zu
ändern.  Stefan  Andres starb nach einer harmlosen
Operation im Jahre 1970 und wurde in Rom begraben.

Johannes Trithemius


- geboren am 01. Februar 1462 in Trittenheim
- gestorben am 13. Dezember 1516 in Würzburg
Berühmter Abt in Sponheim und Würzburg, einer der Begründer der Literargeschichte, auf dessen Urteile über die Scholastiker sich noch heute die Philosophiegeschichtsanschauungen in weiten Teilen gründen. Er studierte seit 1478 in Heidelberg, trat 1482 in das Benediktinerkloster Sponheim bei Kreuznach ein, wurde dort 1485 Abt – sammelte übrigens dort einen Schatz von zweitausend Handschriften – und wechselte 1506 als Abt nach Würzburg über, wo er sich neben literaturgeschichtlichen und heimatgeschichtlichen Studien besonders der Alchimie widmete. Sein Geburtshaus im Ortskern von Trittenheim ist sehr gut erhalten.


Hinkelstein


Weit oben auf der Höhe, mit herrlichem Blick auf das Moseltal, steht beschattet von dichtem Niederwald der "Hinkelstein". Er ist einer der wenigen in unserer Region erhaltenen Menhire - Zeugnis der Megalith-Kultur, die weit vor keltischer Zeit in ganz Westeuropa herrschte. Nach Trittenheimer Überlieferung wird er "Eselstratt" genannt (=Eselstritt, wegen der runden
Vertiefung im unteren Bereich). Die dazu gehörende Legende deutet auf einen früheren matriarchalischen Kult hin.

 



/

© Weingut & Gästehaus Bernhard Eifel, Laurentuisstrasse 17, 54349 Trittenheim